Startseite » CoWorking Schlei Blog » Video-Tagebuch » Dreckige Arbeiten // Video-Tagebuch #6

Dreckige Arbeiten // Video-Tagebuch #6


Dreck im Garten

Der Winter war kurz und schön. Jetzt wo der Schnee wieder weg ist wurden Bäume gefällt und Sträucher gestutzt. Dies dient dem Platz machen für Neues und Dinge, die da kommen.

Dreck in WG

In der WG fürs CoLiving wurde das Thema Dielenboden-Abschleifen vorgezogen um das beste aus den sich hin ziehenden CoVid-Maßnahmen zu machen.

Werke ausstellen

Die kahlen Wände im CoLiving suchen Werke von Künstlerinnen und Künstlern. Um dies zu ändern suchen wir Werke, die die Wohngemeinschaft schmücken sollen. Über Vorschläge freue wir uns. Schreib uns dafür eine Nachricht.

3 Gedanken zu „Dreckige Arbeiten // Video-Tagebuch #6“

  1. Habt ihr bei den Ehemaligen Rosen Buchs gepflanzt? Kann man im Video nicht so gut erkennen. Bei uns – in Brandenburg – tobt sich der Buchsbaumzünzler aus (ein Schmetterling – vorher Raupe, aus China, der den Buchs von innen heraus auffrisst). Welche Pflanzen? Das richtet sich nach: Standort, Sonnenscheindauer, Boden, etc. das kann man so gar nicht empfehlen. Ich würde mit älteren Menschen (65+) sprechen und fragen, was heimische Pflanzen sind, oder ihr schaut mal, was sonst so bei den Nachbarn, oder in der Gegend, wächst. Dringend abraten würde ich von Bambus. Der gehört hier nicht her und wenn man die falsche Sorte anpflanzt hast du die A-Karte, wenn er sich überall ausbreitet (und du wirst ihn nie (!) wieder los …
    Viel Spaß

    1. Danke für die Info, Axel. Von dem Schädling habe ich noch nie gehört.

      Die Buchs dort im Beet haben wir letzten Sommer aus einem anderen aufgelösten Beet dort hin umgezogen.
      Die Rosen werden durch neue Stamm-Rosen ersetzt, die aus einer lokalen Gärtnerei kommen.

  2. Hi Ralf,
    da bieten sich so einige heimische Wildsträucher an an essbare Hecken, die auch den Insekten und vögeln Nahrung und Unterschlupf bieten. Zum Beispiel Vogelbeere (ja die ist essbar) Kornelkirsche, Holunder… lass uns ma Besten mal telefonieren.
    viele Grüße Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.